Download Biographie und Alter(n) auf dem Land: Lebenssituation und by Cornelia Schweppe PDF

By Cornelia Schweppe

Das Buch untersucht die Lebenssituation von alten Menschen auf dem Land mit Methoden der Biographieforschung.
Entgegen idyllischen Vorstellungen über problemloses Altern auf dem Land legen die rekonstruierten Biographien schwierige und riskante Lebensentwürfe offen. adjust auf dem Land stellt sich als Leben in Ungleichzeitigkeiten dar.

Show description

Read or Download Biographie und Alter(n) auf dem Land: Lebenssituation und Lebensentwürfe PDF

Best german_9 books

Analyse der Preisspannen im westdeutschen Konsumgüterexport

Das Institut für Exportforschung ist bei seinen Arbeiten über absatzwirt­ schaftliche Fragen des Exports mehrfach auf überraschende Unterschiede zwischen dem Preis, den der westdeutsche Hersteller im Exportgeschäft er­ zielt, und den Preisen, die im ausländischen Absatzgebiet vom Verwender der Waren gezahlt werden, gestoßen.

Governance Structures: Umbruch in der Führung von Großunternehmen

Professor Dr. Dr. h. c. mult. Horst Albach ist Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Humboldt-Universität Berlin und Direktor am Wissenschaftszentrum Berlin. Die Autoren sind namhafte Wissenschaftler.

Wiederverwendung von Informationssystementwürfen: Ein fallbasiertes werkzeuggestütztes Ablaufmodell

Mit der weiten Verbreitung von Informationssystemen steigt auch der Bedarf an leistungsfähigen Methoden und Werkzeugen, die den Softwareingenieur bei deren Erstellung unterstützen. Ein wichtiger Aspekt ist die Wiederverwendung von Entwürfen, um die Erstellung neuer Entwürfe zu beschleunigen. Dirk Krampe stellt ein fallbasiertes Ablaufmodell vor, das die Wiederverwendung konzeptioneller Informationssystementwürfe unterstützt und neue Entwurfslösungen zukünftigen Projekten zugänglich macht.

Engagierte Rollendistanz: Professionalität in biographischer Perspektive

Entstehungshintergrund der vorliegenden Arbeit ist ein Forschungsprojekt fiber die Statuspassage in den sozialen Beruf, das im Rahmen des Sonderfor­ schungsbereichs 186 an der UniversiUlt Bremen, "Statuspassagen und Risiko­ lagen im Lebensverlauf. Institutionelle Steuerung und individuelle Hand­ lungsstrategien" von der Deutschen Forschungsgemeinschaft zwischen 1988 und 1991 gef6rdert wurde.

Extra resources for Biographie und Alter(n) auf dem Land: Lebenssituation und Lebensentwürfe

Example text

Es steht vor der schwierigen Aufgabe, die oft divergierenden Außen- und Innenaspekte zu synchronisieren. Im Gegensatz zu vormodernen Gesellschaften, die dauerhafte, umfassende, verbindliche, alternativlose Muster der Lebensorientierungen und -normierungen über das was wann wie mit wem zu tun und zu lassen ist zur Verfügung stellte (vgl. Hitzler/Honer 1994, 309), stellen zwar auch individualisierte Gesellschaften Sinnmuster und Lebensorientierungen bereit, diese sind aber nicht mehr eindeutig, sondern mannigfach und vielfältigen Ausdifferenzierungsprozessen unterlegen; sie sind nicht mehr dauerhaft, sondernUllterliegen Konjunkturen, Trends und Moden.

Etwa 50% der über 65jährigen sind Teil einer Vier-Generationenfamilie (vgl. Rosenmayr 1996, 14). Historisch bisher wenig bekannte Strukturen entstehen. So haben sich neue soziale Kategorien und neue familiale Rollen, wie die Urelternschaft bzw. ). Zur Gestaltung dieser familialen Rollen kann kaum auf historische Vorbilder zurückgegriffen werden. Auch das Vorhandensein zweier Altengenerationen innerhalb einer Familie ist keine Seltenheit mehr, so daß sich mittlerweile die Alten um die noch Älteren kümmern oder die altwerdenden Familienmitglieder gleichzeitig mehrere Familienrollen inne haben.

Was benötigt wird, ist eine aus Einzelteilen zusammengestückelte Identität, die mit Ambivalenzen, Widersprüchen, Disharmonien, Krisen umgehen und diese ertragen und integrieren kann. Benötigt wird eine aus Einzelteilen zusammengesetzte, keineswegs harmonische "Patchwork-Identität" (Keupp 1992; vgl. auch Rauschenbach 1992), die keineswegs mit Verlust oder Zerfall von Identität gleichzusetzen ist, sondern sich unter neuen bzw. anderen riskanten Bedingungen konstituiert, sicherlich viele "riskante Chancen" (Keupp 1988) enthält, aber auch mit dem "Zugewinn an kreativen Lösungsmöglichkeiten" (Keupp 1992, 177) verbunden ist.

Download PDF sample

Rated 4.22 of 5 – based on 43 votes