Download Architektur und Betrieb von Rechensystemen: 8. by Heinz Zemanek (auth.), Prof. Dr.-Ing. H. Wettstein (eds.) PDF

By Heinz Zemanek (auth.), Prof. Dr.-Ing. H. Wettstein (eds.)

Show description

Read or Download Architektur und Betrieb von Rechensystemen: 8. GI-NTG-Fachtagung Karlsruhe, 26.–28. März 1984 PDF

Similar german_4 books

Der Flachs: Flachsspinnerei Zweite Abteilung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Probleme des Kreuzstrom-Wärmeaustauschers

Die Anregung fiir die vorliegende Arbeit ergab sich bei einer ver gleichenden Untersuehung versehiedener Bauarten von Warmeaustau an einer exakten theoretisehen sehern fiir Gasturbinen. Das Interesse Erfassung der Vorgange im W rmeaustauseher ist hier besonders groB, weil. die Kosten des Warmeaustauschers bei Gasturbinen hoher Wirtsehaft lichkeit vielfaeh einen erhebIichen Prozentsatz der gesamten Anlage kosten ausmaehen.

Additional info for Architektur und Betrieb von Rechensystemen: 8. GI-NTG-Fachtagung Karlsruhe, 26.–28. März 1984

Example text

Diese kritische AufgabengroBe kann zu einem Qualitatsvergleich verschiedener Verfahren dieses Typs benutzt werden. 2. B. bei Lee /Lee80/. Unter einer parallelen Berechnung auf p Prozessoren wird eine Folge von Zeitschritten verstanden, wobei jeder Zeitschritt aus h6chstens p Operationen besteht, die von den p Prozessoren simultan ausgefuhrt werden. Es wird vorausgesetzt, daB jede Operation von jedem Prozessor in genau einem Zeitschritt ausgefuhrt werden kann. alp) sei die Anzahl Operatione,n einer Berechnung auf p Prozessoren und t (p) die entsprechende Anzahl Zei tschritte.

First, we evaluate an upper space bound O(s(n)) for a given algorithm (that is the space required per module in the worst case as a function of the length n of the input). Since a module needs at least s(n) memory, we assume that the length of a register is log(s(n)) . Then we assume that access to any location in memory and any basic operation on a register requires one unit of time. Indirect access does not need more time since with these assumptions any address fits into one register. So log(s(n)) bits can always be handled in one step.

Later, those small Tes can be combined for speed. for Furthermore, this highly repetitive structure cuts the cost development and manufacturing, and it eases maintenance. The same design and the same parts can be used for tree computers ranging from the equivalent of a minicomputer to ul tr acompu ters. 28 2 TREE COMPUTERS In this section we shall define tree computers. The details of a model are very important in two ways. First, some properties are vital to fast computations. g. no versatile or fast communication), then some fast algorithms cannot be implemented.

Download PDF sample

Rated 4.40 of 5 – based on 11 votes